Seestadt Aspern

    Projekt-Steckbrief

    Status interner Testbetrieb
    Ziel
    Test für eine Implementierung eines Fahrradverleihsystems im neuen Stadtteil aspern Die Seestadt Wiens
    Projektstart 2012
    Stationen 2 Teststationen
    Betreiber Wien 3420 Aspern Development AG
    System Software: Backoffice-Software
    Bikeholder: eCOMPACT
    Terminal: ALL-IN-ONE
    Nutzer derzeit die Mitarbeiter der Wien 3420 Aspern Development AG und deren Geschäftspartner
    Sektor Bauträger
    Link www.aspern-seestadt.at

    Ziel

    Die Seestadt Aspern zählt zu den ambitioniertesten Stadtentwicklungs- projekten Österreichs. Auf einem Areal von 240ha entsteht ein multifunktionales Stadtgebiet mit mehr als 20.000 Arbeitsplätzen, großzügigen öffentlichen Räumen und Grünflächen. Eckpfeiler dieses Konzepts sind neben der Qualität des öffentlichen Raums, Nutzungsmischung/Nutzungsoffenheit, Ressourcenschonung, Qualitätsmonitoring sowie Teilhabe/Selbstbestimmung die  Stärkung umweltfreundlicher Mobilität.

    Kontext

    Die Seestadt Aspern gilt als innovativ und smart und unterstreicht damit das Image von Wien als Stadt mit hoher Lebensqualität. Dies ist insbesondere für den Wirtschaftsstandort Wien relevant, da gerade Unternehmen, die im Wettbewerb um die besten Köpfe stehen, diese im entsprechenden Bildungs- und  Lebensumfeld wesentlich leichter zu gewinnen sind. Mobilität und Standortqualität sind dabei besondere Aspekte die berücksichtigt werden vor allem  als Teil der CENTROPE Region und auch hinsichtlich der  internationalen Wahrnehmung von Wien.

    Kurzbeschreibung

    Die Seestadt Aspern geht vor allem hinsichtlich der Finanzierung neue Wege. So wurde der Mobilitätsfonds aus den Stellplätzen heraus finanziert. Nachfolgende Kalkulation zeigt die Dotierung des Mobilitätsfonds, welches ein richtungsweisendes Konzept für Bauträger sein kann. Mit einem Teil der Kosten die sich die Seestadt aspern aufgrund der gesetzlichen Regelungen bei der Errichtung von Parkplätzen erspart wurde der sogenannte Mobilitätsfonds dotiert.
    Derzeit befindet sich ein Fahrradverleihsystem mit zwei Stationen im Testbetrieb. Geprüft wird, ob ein Fahrradverleihsystem zukünftig den Bewohnern der Seestadt zur Verfügung gestellt wird.

    Besonderheiten

    Förderung des Radverkehrs
    Durch großzügige, sichere Abstellanlagen, intermodale Schnittstellen und ein privilegiertes Radwegenetz profitiert der Radverkehr zusätzlich. Die Bevorzugung des Radverkehrs und der Ausbau der Radinfrastruktur ist dabei nicht nur von ökologischen Überlegungen getrieben, sondern hat auch handfeste ökonomische Gründe. Investitionen in den Radverkehr und in Fahrradverleihsysteme sind dabei um den Faktor zehn günstiger als gleichwertige Investitionen in den Schienenverkehr.

    Langfristige Planung
    Gerade im Bereich e-mobilität wird oft der Fehler einer zu kurzfristigen Planung gemacht. Die Planung beim Projekt Seestadt Aspern ist langfristig ausgelegt.